Dies & Das

 

 


 

Betreff: Negativbericht im Internet über unsere Zucht

Es ist nicht in Ordnung,wenn ein Hundekäufer nicht hundegerecht mit einem Welpen umgeht.

Wie z.B. einem Welpen unter einem Halben Jahr: Große Spaziergänge, vom Sofa springen  oder Treppenlaufen  zuzumuten.

Aber dann auch noch den Kaufpreis zurückverlangen, da der Welpe angebliche Erbkrankheiten aufweißt, obwohl es an der mängelnder Erfahrung des Besitzer lag. Damit waren wir nicht einverstanden und wollten den Welpen zurück, bevor sie etwas operatives Unternehmen.  Darauf haben sie sich  nicht mehr gemeldet und berichteten schlecht über unsere Zucht.

Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Welpen in gute Hände kommen wir mit den Besitzern in Kontakt  bleiben. Außerdem können Sie uns jederzeit Fragen stellen und wir bieten auch den Käufern an, die Welpen zu uns zu nehmen, falls die Besitzer in den Urlaub müssen, krank sind....

Zuguterletzt  sollten Sie noch wissen, dass wir eine liebevolle Hobbyzucht betreiben und keine Massenabfertigung. Außerdem ist uns die Gesundheit und das Wohlergehen der Hunde  sehr wichtig.

Alle unsere Hunde sind auf Erbkrankheiten untersucht und frei von allen Krankheiten!

Ein Zitat: Mitleid bekommt man geschenkt,Neid muss man sich verdienen!!!!!

Trift auf Züchterkolegen zu, die andere Rassen schlecht machen  um die Fehler

Ihrer eigenen Rasse  zu überspielen !!!!

 

 

 Der Australian Shepherd - ein nicht ganz gewöhnlicher Hund

 Herkunft:

 

Die Geschichte des Aussies - wie man ihn auch liebevoll nennt - fängt nämlich in Australien an. Anfang des 19. Jahrhunderts importierten amerikanische Landwirte australische Merinoschafe zur Veredelung Ihrer eigenen Zuchten, da diese durch die klimatischen Verhältnisse ihrer Heimat anspruchsloser waren, als europäische Typen.

Mit den Schafherden brachten die australischen Schäfer auch ihre Hunde mit, die sie ständig begleiteten.

Die amerikanischen Farmer waren sehr erstaunt über die intelligenten und ausdauernden Hunde, die vor nichts Furcht hatten, zäh und dennoch enorm schnell und wendig schienen.

Entstanden ist der Aussie vermutlich durch den glücklichen Zufall, dass sich australische - Wildhunde auch Dingos - genannt mit dem damals bereits bekannten Collie paarten. Genaue Aufzeichnungen über das Entstehen der Rasse gibt es jedoch nicht. Die Australier waren zunächst nicht so glücklich über die ungewollten Paarungen, denn Dingos waren als Schafmörder verachtet und äußerst unbeliebte Zeitgenossen. Man beobachtete jedoch, dass die Welpen dieser Paarungen keinesfalls typische Charaktereigenschaften der Dingos hatten. Sie waren widerstandsfähig und wiesen Hüteeigenschaften auf. Schließlich kreuzte man vermutlich Bullterrier, Dalmatiner und Kelpies in diese Hunde mit ein, wodurch die verschiedenen Farben und ein ganz eigener Typ Hund entstand, den man in den Vereinigten Staaten seit 1872 als Australian Shepherd bezeichnet.

Charakter:

- aufmerksamer, lebhafter Hund

- vielseitiger, recht selbstständiger Arbeitshund

- sehr intelligent & ausgeprägter Hüte- und Beschützerinstinkt

--->vielseitig einsetzbar

- verspielt

- sehr lernfreudig--->leicht zu erziehen

- Teamwork ist seine Stärke

- getreuer, pflegeleichter Familienhund

- durch sein freundliches Wesen ein idealer Spielkamerad für Kinder

- Fremden gegenüber ist der Aussi eher reserviert, zeigt aber keine Scheu

- bellt nur wenn er Gefahr sieht-->wachsamer Ausnahmegefährte

- beigeisterter Schwimmer

Der Aussi zeigt keine Scheu, wenn es darum geht, seine Familie und alles was dazu gehört, zu verteidigen. Er erledigt seine Aufgaben immer im großen Stil und mit viel Enthusiasmus,Er fühlt sich in der Nähe seiner Familie am wohlsten und wird nicht gerne allein gelassen. Sollte man ihn jedoch tatsächlich einmal nicht mitnehmen können, hat er keine Schwierigkeiten für eine Weile bei jemand anderem "Urlaub" zu machen. Der Aussi ist zwar ein aggressiver und autoritärer Arbeiter, zeigt jedoch niemals eine Boshaftigkeit gegenüber Mensch und Tier. Kommt er mit anderen "raufwütigen" Hunden zusammen, ist er eher zurückhaltend und räumt das Feld, als dass er sich auf einen Kampf einlassen würde.Wer sich einen Aussie anschaffen möchte, darf nicht vergessen, dass die Intelligenz dieses Hundes gefordert sein will. Bei ausgedehnten Spaziergängen ist sein Spieltrieb kaum zu bremsen. Es ist ratsam, immer ein Bällchen oder eine Frisbee-Scheibe bei sich zu haben. Als wenn es eine Selbstverständlichkeit für ihm wäre, bringt er das weggeworfene Spielzeug zu Herrchen oder Frauchen zurück und wartet sehnsüchtig darauf, es im nächsten Moment wieder zu fangen. Wenn er seinen Ball nicht sofort findet, gibt er nicht auf mit der Suche, bis er ihn hat. Auch das Toben im Wald kann ihm zur Aufgabe gemacht werden. Dort findet er seine Herausforderung, indem er über niedrige umgekippte Baumstämme springt, darunter hindurch läuft oder die Blätter im Wald nach Spuren durchwühlt. Durch seinen ständigen Drang neue Dinge zu erlernen, kann auch eine Unterordnung ganz spielerisch beim Spaziergang durchgeführt werden.

Leidenschaften:

- Begleiten von Pferden

- Hüten von Schafen, Enten, Rindern

- Rettungs-, Fährten-, Behindertenbegleit-, Gehörlosen-, Blindenführhund

Da ihm fast jeglicher Jagdinstinkt fehlt, sieht man den Hund oft auch in der Westernreitszene, wo er die Pferde bei ihrer Arbeit begleitet.n allen Sparten des Hundesports wie Unterordnung, Fährten-, Breitensport, Frisbee ist der Australian Shepherd auf den vordersten Plätzen zu finden. Wer die Möglichkeit zum Hundesport hat, sollte diese seinem Aussie auch bieten. Seine rechte Herausforderung sieht er jedoch beim Agility, welches inzwischen von sehr vielen Vereinen angeboten wird.Man könnte fast annehmen, dass der Aussie doch denken kann, denn gerade bei dieser Sportart ist er oft seinem Besitzer Nasenlängen voraus, wenn es um Geschwindigkeit und Wendigkeit geht.

Fell:

Das Haarkleid des Aussi ist gerade oder gewellt, sehr wetterbeständig und die Unterwolle passt sich dem Klima an von der Dicke her.
Mähne und Halskrause sind bei Rüden etwas stärker ausgebildet als bei Hündinnen.

Farbe:

Grundfarbe schwarz:

 

Mit weissen und kupferfarbenen Abzeichen (white/copper):

 
Black tri (schwarz mit kupferfarbenen und weissen Abzeichen)
 
aussie black tri Farben

 

 

 

 

        Grundfarbe braun:


Red tri (Braun mit kupferfarbenen und weissen Abzeichen)
 

aussie red tri1 Farben

 

Blue Merle w/c    (blue merle mit kupferfarbenen und weissen Abzeichen)

aussie blue merle c w Farben

 

Red Merle  w/c  (red merle mit kupferfarbenen und weissen Abzeichen)

aussie red merle1 Farben

 


Das allerschönste am Aussie ist jedoch, dass jeder von ihnen ein Individuum ist. Nicht nur, dass jeder durch seine Farbgebung anders aussieht; jeder Aussie hat seinen ganz eigenen Charakter, der ihn zu einer eigenen Persönlichkeit macht und was den Aussie so außergewöhnlich erscheinen lässt. Und ganz oft wurde die Erfahrung gemacht, dass jemand, der sich einen Aussie gekauft hat, auch einen zweiten bekommt.